Unternehmen verlassen sich zunehmend auf hochtechnisierte Server-Lösungen zur Bewältigung ihrer täglichen Kommunikation. Kein Wunder daher, dass die sogenannte Hochverfügbarkeit (high availability, kurz HA) dieser Systeme ein unabdingbarer Faktor für den wirtschaftlichen Erfolg ist. Sind die Systeme down, geht es dem ganzen Unternehmen schnell ähnlich. Die Erreichbarkeit des Unternehmens für die Kunden ist gefährdet und damit einhergehend die Abläufe von Auftragsannahme und Bestellabwicklung. Wenn man nicht Verluste einfahren will, muss man hier auf Nummer Sicher gehen und dafür sorgen, dass die Kommunikation dauerhaft gewährleistet ist. Das gilt ebenso für Telefonkonferenzen, die nicht erfolgreich sein können, wenn sie ständig von Störungen unterbrochen werden. Im Ernstfall kann das zu Vertragsstornierungen oder Auftragsverlusten führen und damit erhebliche wirtschaftliche Schäden verursachen. Die Hochverfügbarkeit ist deshalb ein wichtiger Faktor für den Unternehmenserfolg.


Hochverfügbarkeit ist gegeben, wenn trotz Ausfalls einzelner Komponenten eines Systems  der fortlaufende Betrieb mit einer Wahrscheinlichkeit von 99,99% gewährleistet ist. Selbst wenn also eine Komponente im Netz ausfällt, muss das Unternehmen weiter kommunizieren können, als sei nichts geschehen. Die hohe Anforderung von 99,99% ergibt sich aus der Tatsache, dass bei einem Dauerbetrieb im Sieben-Tage-24-Stunden-Modus schon bei einer Verfügbarkeit von 99,5% mit einer jährliche Ausfallzeit von 43 Stunden zu rechnen ist. Bei 99,99% dagegen liegt die Ausfallzeit lediglich bei 52 Minuten pro Jahr und ist damit wirtschaftlich verkraftbar.


Doch wie erreicht man Hochverfügbarkeit für das eigene VoIP-System? Nur mit der geeigneten und hochqualitativen Hardware. Und unter Vermeidung von Irrtümern wie dem, dass ein RAID-System für Hochverfügbarkeit sorgt. Dem ist nicht so. Das RAID rettet vor Ausfällen des Datenspeichers, wenn das System abstürzt. Doch ein ausfallsicherer Betrieb des Servers wird damit nicht erreicht. Ebenso ist zwar eine unterbrechungsfreie Stromversorgung (USV) eine wichtige Voraussetzung für die Hochverfügbarkeit, doch Server-Abstürze können damit ebenfalls nicht verhindert werden.


Hochverfügbarkeit erreicht man nur mit Komponenten, die aufgrund ihrer qualitativen Fertigung, gepaart mit entsprechend hochwertigen Softwarelösungen, für den dauerhaften Betrieb im 99,99%-Modus geeignet sind. Das gilt zum Beispiel für die beroNet VoIP Gateways, die von Kunden für ihre besondere Robustheit und Ausfallsicherheit hochgelobt werden und auch bei Tausenden von Telefonaten am Tag keine Ausfälle zeigen. Diese Gateways sind kompatibel mit allen PBX-Systemen und können mit fast allen VoIP-Providern genutzt werden. Ihre modulare Struktur macht sie vielfältig einsetzbar, ihre hochwertige Verarbeitung sorgt für Stabilität auch im Dauerbetrieb. Wert sollte man auch auf die Verarbeitung von Schaltern und Kabeln legen. Immerhin stellen diese Komponenten wichtige Brückenteile des Systems dar, und nichts wäre ärgerlicher, als ein gutes System durch Einsatz minderwertiger Zwischenteile zu torpedieren. Auch was das Gateway Zubehör angeht, hat beroNet daher eine eigene Produktpalette im Angebot, um sicherzustellen, dass die Qualität der Gateways mit der Qualität der verbindenden Elemente übereinstimmt. Ist dies der Fall, kann man sich auf die Hochverfügbarkeit des Systems verlassen.

Frank Hartkopf

Author: Frank Hartkopf

Previous Previous post: PBX-Systemmanager: So machen Sie sich fit für den Einstieg in VoIP für ISDN Next Next post: Hochverfügbarkeit für VoIP: So finden Sie die richtigen SIP-Anbieter
Download our All-IP white paper

Subscribe to Email Updates

Recent Posts